Liberating Structures – Christian Kram 

 17. Oktober 2023

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Podigee. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

“Kennst du diese schöne Aussage: ‘Ich habe das System kaputt gespielt?’ (…) Ich glaub da ja nicht dran, das einzige, was wir kaputt machen, sind die Illusionen die andere haben, dass das funktionieren könnte” – Christian Kram

Liberating Structures sind eine Form der Zusammenarbeit, bei der alle im Team einbezogen werden. Diese Methode ist besonders wertvoll, wenn das klassische Meeting oder der Workshop nicht mehr effektiv sind. Sie eröffnet neue Wege, um das Engagement und die Zusammenarbeit zu steigern. Liberating Structures sind einfach gestaltet und ohne Training umsetzbar. Christian erzählt davon, wie er Liberating Structures in Teams etabliert und wie er sie auch selbst nutzt.

Als Trainer und Berater fokussiert Christian sich auf Software Testing und Agilität. In über einem Jahrzehnt in verschiedenen Rollen trug er wesentlich zur Qualitätssicherung in Kundenprojekten bei. Er legt besonderen Wert auf agiles und exploratives Testen sowie Qualitätsbewusstsein im Entwicklungsprozess. Als agiler Coach und Product Owner etablierte er agile Methodiken in Projekten und teilt sein praxisnahes Wissen in Schulungen zum Thema Product Ownership.

Highlights in dieser Episode:

  • Liberating Structures sind Methoden, die Engagement und Zusammenarbeit in Teams fördern sollen
  • Sie sind einfach zu implementieren und können in Workshops, Trainings und im Alltag verwendet werden
  • Christian teilt seine persönlichen Erfahrungen mit der Anwendung dieser Techniken in seinem Unternehmen und in der Softwaretest-Community
  • Eines der Kernformate ist das 1-2-4-All, das hilft, Ideen in Gruppen zu entwickeln
  • Ein weiteres Beispiel ist Troika Consulting, das strukturiertes Feedback ermöglicht
  • TRIZ hilft dabei, potenzielle Risiken zu identifizieren und zu diskutieren
  • Impromptu Networking wird verwendet, um ein gemeinsames Verständnis zu verschiedenen Themen zu schaffen
  • Die Anwendung von Liberating Structures kann helfen, konkrete Probleme zu lösen
  • Es gibt viele Ressourcen und User Groups, um mehr über Liberating Structures zu lernen und sie auszuprobieren

 

Kontakt zu Christian:

Weitere Links:

 

Liberating Structures: Ein Schlüssel zu effektiver Teamarbeit

TLDR: In der neuesten Podcast-Episode spreche ich mit Christian Kram über Liberating Structures – ein Toolkit, das Engagement und Kollaboration in Teams fördern soll. Wir tauchen in die Bedeutung, Anwendung und den Nutzen dieser Methoden ein, insbesondere für den Test- und Qualitätsbereich.

Eine neuen Perspektive auf Teamwork

Heute durfte ich Christian Kram begrüßen, der seine Begeisterung für Liberating Structures mit uns teilte. Diese Methodensammlung zielt darauf ab, die Zusammenarbeit und das Engagement in Teams zu steigern. Er erklärte uns, wie Liberating Structures weit mehr als nur Workshop-Methoden sind; sie bieten einen Rahmen, um sicherzustellen, dass jeder im Team gehört wird. Dieser Ansatz ist nicht nur bedeutsam für Workshops und Trainings, sondern hat auch das Potenzial, unseren täglichen Arbeitsalltag zu transformieren.

Der Kern von Liberating Structures

Christian verdeutlichte die Grundidee hinter Liberating Structures: Es handelt sich um einen Werkzeugkasten für Moderationsformen, der darauf abzielt, alle Teilnehmer einzubeziehen und wertvolle Ideen aus der gesamten Gruppe zu extrahieren. Im Gegensatz zu traditionellen Moderationsmethoden, bei denen oft eine Person die Diskussion dominiert, ermöglichen es Liberating Structures jedem Einzelnen, seinen Beitrag zu leisten. Diese Methode kann dazu beitragen, die üblichen Hürden wie den ‘HIPPO-Effekt’, bei dem die Meinung der hierarchisch höchstplatzierten Person überwiegt, zu überwinden und stattdessen eine Umgebung des gemeinsamen Entdeckens und Lernens zu schaffen.

Liberating Structures in Aktion: Ein Beispiel

Ein Beispiel für die Anwendung von Liberating Structures lieferte Christian mit dem ‘1-2-4-All’-Format. Dieses Format fördert individuelle Reflexion sowie den Austausch in Zweier- und Vierergruppen und schließlich in der gesamten Gruppe. Diese strukturierte Herangehensweise ermöglicht es jedem Teammitglied, seine Gedanken und Ideen einzubringen – ein Vorgehen, das beispielsweise bei der Entscheidungsfindung über neue Büroflächen sehr hilfreich sein kann. Das Konzept des aktiven Zuhörens und des gemeinsamen Erarbeitens von Lösungen steht im Mittelpunkt dieses Formats.

Wie Tester von Liberating Structures profitieren können

Als jemand, der aus dem Bereich Testing kommt, war ich besonders neugierig darauf zu erfahren, wie Liberating Structures im Test- und Qualitätsbereich angewendet werden können. Christian erläuterte verschiedene Formate wie ‘Troika Consulting’, die es Testern ermöglichen, Feedback und neue Impulse für ihre Arbeit zu erhalten. Diese Methoden fördern eine intensive Auseinandersetzung mit Testfällen und Anforderungen und bieten eine frische Perspektive auf etablierte Prozesse.

Probieren geht über Studieren

Christians Empfehlung lautet klar: Der beste Weg, um den Wert von Liberating Structures wirklich zu verstehen und zu schätzen zu lernen, ist das direkte Ausprobieren. Die Verfügbarkeit von Ressourcen wie liberatingstructures.com oder lokale User Groups bieten hervorragende Gelegenheiten zum Eintauchen in diese Methodenwelt. Durch das partizipative Erleben dieser Strukturen können Skeptiker oft überzeugt werden – nicht zuletzt durch die konkreten Ergebnisse und Lösungen für aktuelle Herausforderungen.

Arbeitsweise verbessern

Das Gespräch mit Christian hat mir persönlich neue Einblicke in die Möglichkeiten geboten, wie wir durch innovative Workshop-Methoden unsere Arbeitsweise verbessern können. Liberating Structures stehen dabei als Symbol für eine inklusive und kollaborative Arbeitskultur. Für alle Interessierten an diesen Methoden bietet unser Austausch eine hervorragende Grundlage zum Weiterforschen und Experimentieren.