Gamification put to the test - Dehla Sokenou, Baris Güldali 

 September 5, 2023

You are currently viewing a placeholder content from Podigee. To access the actual content, click the button below. Please note that doing so will share data with third-party providers.

More Information

"As children, we (...) learn through play, and as adults, we also learn through play. That means if I use gamification approaches where the developers and testers can learn from each other (...) then it sticks much better." - Dehla Sokenou, Baris Güldali

Gamification describes a playful way of working together. And it can also be implemented in software development and testing. The field is wide-ranging: from board games to competitive games - there are so many possibilities. Dehla and Baris talk about their experiences with gamification, what it brings and where you should be careful that the fun doesn't run into the opposite.

Dr.-Ing. Dehla Sokenou received her doctorate in 2005 from the TU Berlin on UML-based testing. She feels at home in all phases of software development, but continues to focus on all topics related to quality assurance and testing. At WPS, she works as a test and quality manager as well as a software architect. In addition, she is the spokesperson for the GI specialist group Test, Analysis and Verification of Software (TAV) and on the spokesperson committee of the Innovative Test Methods working group.

Dr. Baris Güldali is a professionally networked method expert for classical and agile software development with a focus on "agile transformation" and "continuous quality assurance". His focus is on teaching suitable methods, their deployment and supporting project team members in the application of methods. His deep technical knowledge is based on extensive, practical experience in quality management and various research activities. In addition to his professional activities, he is a member of the steering committee of the Test, Analysis and Verification of Software (TAV) specialist group in the Gesellschaft für Informatik e.V. (GI e.V.).

Highlights in this episode:

  • Gamification bringt Spaß und Motivation in den Arbeitsalltag
  • Es gibt spezielle Spiele und Werkzeuge wie Riskstorming und Bingo-Bongo, um Qualitätssicherung interessanter zu machen
  • Gamification kann helfen, Risiken besser zu managen und die Produktqualität zu verbessern
  • Durch spielerische Ansätze können Mitarbeiter voneinander lernen und ihre Kreativität steigern
  • Es ist wichtig, dass Gamification auf Freiwilligkeit beruht und nicht als Wettbewerb zwischen den Mitarbeitern dient
  • Feedback und Ideen von Mitarbeitern können helfen, neue Gamification-Ansätze zu entwickeln und bestehende zu verbessern
  • Management und Teammitglieder sollten Gamification-Ansätze unterstützen und offen für Neues sein
  • Eine Sammlung von Gamification-Spielen für Qualitätssicherung ist in Arbeit und wird von Dehla und Baris zusammengestellt

 

Contact with Dehla and Baris:

 

Gamification in der IT: Ein neuer Weg zur Teammotivation und Kreativitätsförderung

TLDR: Gamification bereichert die Welt des Softwaretestings. Von der Motivation der Mitarbeiter über kreative Problemlösungen bis hin zum Lernen durch Spiel.

Ein neues Kapitel in der Qualitätssicherung

Im Rahmen des GI-TAV Treffens 2023 in Paderborn hatte ich die Gelegenheit, mit Dehla und Baris über ein spannendes Thema zu sprechen: Gamification im Software Testing. Unser Gespräch offenbarte, wie spielerische Elemente nicht nur den Arbeitsalltag auflockern, sondern auch die Produktivität steigern können. Gamification integriert Elemente des Spielens in den normalen Entwicklungsprozess, um Mitarbeitende zu motivieren und deren Arbeitsumfeld spannender zu gestalten.

Der Spaßfaktor als Produktivitätsmotor

Dehla und Baris teilten ihre Einsichten darüber, wie Gamification den Spaß am Arbeitsplatz erhöht und gleichzeitig dazu beiträgt, besser und schneller zu arbeiten. Die Logik dahinter ist simpel: Wenn Arbeit Spaß macht, sind Menschen motivierter und arbeiten effektiver. Sowohl im Testumfeld als auch in anderen operativen Aufgaben kann Gamification festgefahrene Prozesse aufbrechen und den Testeralltag abwechslungsreich gestalten. Besonders für die Generation Z scheint dieser Ansatz sehr ansprechend zu sein.

Die Rolle von Kreativität und Lernen

Ein weiterer entscheidender Aspekt von Gamification ist die Förderung von Kreativität und Schwarmintelligenz, um mit wachsender Komplexität in Projekten umzugehen. Baris erwähnte ein Beispiel eines Fehlers bei der Planung von Zuggrößen, das durch kreative Gamification-Ansätze hätte vermieden werden können. Zudem betonte Dehla die Bedeutung des spielerischen Lernens: Kinder lernen durch Spielen, und auch Erwachsene profitieren von einem solchen Ansatz. Durch das Einsetzen von Gamification-Elementen können Mitarbeitende voneinander lernen und Wissen auf eine Weise vermitteln, die besser haften bleibt.

Ein Beispiel: Risk-storming

Ein konkretes Beispiel für Gamification im Qualitätswesen ist das sogenannte ‘Risk-storming’. Dabei handelt es sich um ein Brettspiel, bei dem Risiken rund um ein Testobjekt gesammelt werden müssen. Das Ziel ist es, Risiken frühzeitig zu erkennen und geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Durch dieses interaktive Format werden nicht nur spielerische Elemente in den Arbeitsalltag integriert, sondern es fördert auch den Teamgeist und die Zusammenarbeit.

Die Wichtigkeit der Belohnung

Baris hob hervor, dass bei der Einführung von Gamification-Elementen auch das Belohnen eine wichtige Rolle spielt. Obwohl Dehla anmerkte, dass die eigentliche Belohnung oft zweitrangig ist – allein das Bewusstsein, einen Beitrag zum Projekterfolg geleistet zu haben, kann als Belohnung dienen – stimmen beide überein, dass kleine Anreize wie Gutscheine oder gemeinsame Teamaktivitäten zur Motivation beitragen können.

Feedback aus der Community

Abschließend sprachen wir über die Wichtigkeit des Feedbacks aus der Community für die Weiterentwicklung von Gamification-Methoden im Softwaretesting. Sowohl Dehla als auch Baris ermutigten dazu, eigene Erfahrungen oder Ideen zum Thema beizutragen. Dieser Austausch könnte zur Entstehung einer Sammlung von Best Practices führen, die andere Teams inspirieren und unterstützen kann.